8 Lebensmittel gegen Gelenkschmerzen

8 Lebensmittel gegen Gelenkschmerzen

[dropshadowbox align=“none“ effect=“none“ width=““ height=““ background_color=“none“ border_width=“0″ border_color=“none“ ][/dropshadowbox]Lebensmittel Nr.1: Joghurt und Kefir gegen Gelenkschmerzen

Fermentierte Milchprodukte wie Joghurt und Kefir liefern wertvolles Kalzium für unsere Knochen.

Die Bakterien die bei der Fermentierung für die Umwandlung zugesetzt werden, verlangsamen oder halten entzündliche Prozesse der Gelenke an. Die Bakterien haben einen schützenden Einfluss auf die Gelenke und schmerzen können gelindert werden.

Lebensmittel Nr. 2: Kreuzblütengewächse gegen Gelenkschmerzen

Generell gilt, dass Obst und Gemüse eine wichtige Rolle bei der täglichen Ernährung spielen. Wissenschaftler fanden jedoch in einer Langzeitstudie heraus, dass einige Kreuzblütengewächse vor allem entzündliche Gelenkerkrankungen wie Arthritis vorbeugen und die Therapie unterstützen können.

Diese Kreuzblütengewächse können bei Gelenkschmerzen helfen:

  • Grünkohl
  • Brokkoli
  • Blumenkohl
  • Kohlsprossen
  • Kohlrabi

Lebensmittel Nr. 3: Kurkuma gegen Gelenkschmerzen

Die Gelbwurzel Kurkuma schmeckt köstlich und wirkt ebenfalls unterstützend bei Gelenkschmerzen. Diese Wurzel ist reich an Antioxidantien, welche Entzündungsprozesse in den Gelenken abwehren. Eine Studie ergab, dass das ayurvedische Heilgewürz eine schmerzlindernde Wirkung hat. Regelmäßig in Speisen verwendet, können die Gelenkschmerzen gelindert werden.

Lebensmittel Nr. 4: Afrikanische Teufelskralle gegen Gelenkschmerzen

Die afrikanische Teufelskralle (Harpagophytum procumbens) besitzt einen entzündungs – und schmerzstillenden Effekt.

Die Wurzel der afrikanischen Teufelskralle wird erfolgreich als bewährtes Heilmittel bei Gelenkschmerzen, in Folge von Rheuma, Arthrose, Arthritis und anderen degenerativen Erkrankungen eingesetzt. Die Wurzel der Heilpflanze wird in der Regel als Tee oder in Form von Tabletten als unterstützende Therapie bei Gelenkschmerzen eingenommen.

Lebensmittel Nr. 5: Zink gegen Gelenkschmerzen

Häufig fehlen Patienten mit schmerzenden Gelenken wichtige Spurenelemente wie zum Beispiel  Zink. Um einen Mangel an Zink vorzubeugen oder zu beheben, sollten Sie regelmäßig Haferflocken, weiße Bohnen, Krabben und andere Meeresfrüchte, Linsen und Paranüsse in Ihren Speiseplan einbauen.

Lebensmittel Nr. 6: Olivenöl gegen Gelenkschmerzen

Eine achtwöchige Studie an Ratten ergab, dass Olivenöl scheinbar eine regenerierende Wirkung auf die Knorpel besitzt. Ein weiterer Vorteil: Olivenöl ist einfach in den täglichen Speiseplan unterzubringen.

Lebensmittel Nr. 7: Orangen gegen Gelenkschmerzen

Alle Obstsorten mit hohem Vitamin-C-Gehalt wirken unterstützend bei der Behandlung von Gelenkschmerzen und zugleich vorbeugend. Neben Kiwis, Ananas, Papayas und Erdbeeren, können vor allem aber der regelmäßige Verzehr von Orangen, Schmerzen der Gelenke lindern. Die beste Wirkung von Vitamin-C wird durch Kombination der sekundären Pflanzenstoffe, wie sie in Obst vorkommen, erzielt. Hier gilt die Zusammensetzung macht die spezielle Wirkung aus!

Lebensmittel Nr. 8: Omega-3-Fettsäuren gegen Gelenkschmerzen

Zahlreiche Studien belegen, dass Omega-3-Fettsäuren entzündungshemmend bei Gelenkschmerzen wirken. Omega-3-Fettsäuren werden sowohl von pflanzlichen, als auch von tierischen Quellen geliefert. Sie sind beispielsweise in fettem Seefisch enthalten. Zu den pflanzlichen Omega-3-Quellen zählen Hanf- und Leinsaat, Hanf- und Leinöl, sowie Chia-Samen.

Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren wie zum Beispiel die  Omega 3 PRO Kapseln + Vitamin E von Ambivitalis, garantieren eine regelmäßige und ausreichende Versorgung in höheren Dosen.

Wenn Sie unter chronischen Gelenkschmerzen leiden, empfehlen wir außerdem Ihren Körper durch eine ausreichende Zufuhr von Chondroitin, Glucosamin, Grünlippmuschel sowie MSM-Pulver in Form eines natürlichen Nahrungsergänzungsmittels, wie beispielsweise den Arthro Pro Gelenke & Knorpel Kapseln zusätzlich zu unterstützen, da mit der Nahrung ein einmal bestehender Mangel nur sehr langsam behoben werden kann.

Interessanter Artikel? Wir freuen uns, wenn Sie diesen teilen... Danke!

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*