Zehn Dinge, die Sie noch mit Kaffee tun können

Zehn Dinge, die Sie noch mit Kaffee tun können

Woran denken Sie bei dem Wort Kaffee? Ihnen kommen bestimmt in erster Linie eine schöne heiße Tasse Kaffee, ein cremiger Cappuccino, ein starker Espresso oder eine andere leckere Kaffeespezialität in den Sinn. Allerdings ist das noch lange nicht alles, was Sie mit Kaffee anstellen können. Wir haben ein paar nützliche Tipps für Sie gesammelt. Erfahren Sie in dem folgenden Beitrag, was Sie mit Kaffee, Kaffeebohnen und gemahlenem Kaffee noch tun können. Außerdem lesen Sie, warum Sie den Kaffeesatz von aufgebrühtem Kaffee nicht unbedingt gleich im Müll entsorgen sollten. Denn auch diesen können Sie noch sinnvoll verwenden.

Fünf mal Kaffee für die Körperpflege

Frisch gemahlener Kaffee, Kaffeesatz und Espresso eignen sich wunderbar für die Körperpflege. Testen Sie unsere folgenden fünf Tipps.

Hautpeeling mit gemahlenem Kaffee

Für ein reinigendes Hautpeeling, dass Ihre Haut von abgestorbenen Hautschuppen befreit, brauchen Sie kein teures Peeling zu kaufen. Stellen Sie es sich doch einfach selbst her. Dafür benötigen Sie lediglich gemahlenen Kaffee, braunen Zucker und Kokosöl. Mischen Sie je zwei Teile Kaffeemehl und Kokosöl mit einem Teil braunem Zucker. Die entstandene Masse wenden Sie wie ein gewöhnliches Peeling an.

Gesichtsmaske mit Kaffeesatz

Auch eine Gesichtsmaske können Sie sich mit Kaffeesatz etwas Olivenöl und Honig anrühren. Die Masse massieren Sie in die Gesichtshaut ein und lassen Sie zehn Minuten einwirken. Danach spülen Sie sie mit warmen Wasser gründlich wieder ab. Durch den Kaffeesatz wirkt die Maske erfrischend sowie entgiftend und hat einen sanften Peeleffekt, während das Olivenöl und der Honig die nötige Feuchtigkeit spenden.

Eine Anti-Cellulite-Behandung mit warmen Kaffeesatz

Koffein ist auch in vielen Anti-Cellulite-Cremes als Wirkstoff vorhanden. Wesentlich günstiger ist aber die Variante mit Kaffeesatz. Dafür wickeln Sie noch warmen Kaffeesatz (aber nicht zu heißen!) mit Haushaltsfolie fest um Ihre Oberschenkel und lassen das Ganze bis zu 15 Minuten einwirken. Danach wickeln Sie das ganze wieder ab und duschen die Kaffeereste ab.

Kräftiger Espresso für kräftige Haare

Sie haben sich einen schönen starken Espresso gemacht und dann hat es an der Tür geklingelt oder Sie sind auf andere Weise abgelenkt worden und nun ist er kalt. Machen Sie sich ruhig einen neuen heißen Espresso zum Trinken. Den abgekühlten Espresso brauchen Sie aber nicht in den Abfluss zu gießen. Mit ihm verwöhnen Sie noch schnell Ihre Haare. Massieren Sie den kalten Espresso in die Haare und lassen ihn bis zu zehn Minuten einwirken. Dann spülen Sie ihn aus. Das kräftigt die Haare.

Händewaschen mit Kaffeesatz

Sie haben Zwiebeln oder Knoblauch geschnitten und bekommen den Geruch mit Ihrer Handseife nicht abgewaschen? Dann nehmen Sie zusätzlich zur Seife etwas Kaffeesatz. Dieser neutralisiert die Gerüche und wirkt gleichzeitig wie ein Peeling. Deshalb eignet sich diese Methode auch bei stärkeren Verschmutzungen oder Schwielen an den Händen. Mit diesem Trick werden die Hände zum Beispiel nach der Gartenarbeit schön sauber und weich.

Fünf mal Kaffee für den Haushalt

Aber auch in Bezug auf Ihren Haushalt haben wir fünf Tipps und Tricks für die Verwendung von frisch gemahlenem Kaffee, Kaffeesatz und Kaffeebohnen. Sind Sie schon gespannt?

Kratzer auf Möbeln kaschieren

Falls sich auf Ihren dunklen Holzmöbeln kleine Kratzer befinden, versuchen Sie es doch einmal mit Kaffeesatz. Ja, Sie haben richtig gelesen. Verteilen Sie Kaffeesatz mit einem Wattestäbchen auf den Kratzern dunklerer Holzmöbel. Die Kratzer werden dann mit dem Kaffeemehl gefüllt und durch das Kaffeeöl verschlossen.

Kaffeepulver gegen schlechte Gerüche

Frisch gemahlenes Kaffeepulver bindet Gerüche. Diese Eigenschaft können Sie sich zunutze machen. Ein kleines Schälchen mit frisch gemahlenem Kaffeepulver im Kühlschrank schafft Abhilfe gegen Stinkekäse und Co. Dieser Trick funktioniert auch in Räumen, in denen geraucht wurde. Sogar im Auto können Sie so unangenehme Gerüche beseitigen. Hierfür stellen Sie das Schälchen mit Kaffeepulver einfach über Nacht in Ihr Fahrzeug. Und falls Ihr Staubsauger nach dem Saugen immer einen unangenehmen Staubsaugermief hinterlässt, saugen Sie etwas gemahlen Kaffee auf. Dann duftet es nach dem Saugen nach Kaffee. Die einzige „Nebenwirkung“ bei all diesen Varianten ist, dass Ihr Kaffeedurst steigen könnte. Zum Kaffeekochen nehmen Sie dann aber natürlich frisches Kaffeepulver.

Mit Kaffeebohnen dekorieren

Statt Sand oder Granulat mit einer Kerze in ein Windlicht bzw. ein Glasgefäß zu geben, sieht es auch gut aus Kaffeebohnen zu verwenden. Außerdem duftet es dann zusätzlich noch herrlich nach Kaffee. Oder Sie schichten verschiedene Kaffeebohnen in eine Glasflasche und drapieren diese dekorativ in Ihren Wohnräumen. Beide Varianten eignen sich auch gut, um Kaffeebohnen, die versehentlich Bekanntschaft mit dem Fußboden gemacht haben, noch zu verwerten. Verständlicherweise möchten Sie die Bohnen jetzt nicht mehr für die Kaffeezubereitung verwenden, also dekorieren Sie einfach drauflos.

Grillrost und Töpfe schrubben

Das kennen Sie sicher auch: Trotz endlosen Schrubbens werden das Grillrost oder die Töpfe einfach nicht sauber. In solchen Fällen geben Sie Kaffeesatz auf einen feuchten Schwamm und schrubben erneut los. Der Kaffeesatz wirkt ein bisschen wie feines Sandpapier und schmirgelt das Eingebrannte quasi weg.

Kaffeesatz beim Kaminreinigen

Bevor Sie den Kamin von der alten Asche befreien, machen Sie erst einmal noch mehr Dreck: Verteilen Sie den noch leicht feuchten Kaffeesatz im Kamin. Auf diese Weise wird die Asche gebunden und beim Auskehren nicht so doll aufgewirbelt. So verhindert der Kaffeesatz eventuelle Husten- bzw. Niesanfälle.

Nicht benötigten Kaffeesatz entsorgen

Das waren sie schon die zehn Tipps, die wir Ihnen eingangs versprochen haben. Zum Schluss haben wir aber noch einen kleinen Tipp als Bonbon: Kaffeesatz, den Sie nicht für die oben genannten Zwecke verwenden, sollten Sie nicht einfach in Ihrer Mülltonne entsorgen, sondern unbedingt auf Ihren Komposthaufen werfen – jedenfalls sofern Sie einen haben. Denn seine Nährstoffe, wie Stickstoff, Kalium und Phosphor, sind gut für den Kompost. Zudem lockt der Kaffeesatz Regenwürmer an. Dieses sorgen dann für eine Beschleunigung des Kompostierens.

Interessanter Artikel? Wir freuen uns, wenn Sie diesen teilen... Danke!

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*